Neu am GiPS (III): Isabelle Maurer (Französisch / Geschichte)

Offiziell ist sie gar nicht neu am GiPS- schon im Sommer 2017 wurde Isabelle Maurer nach dem Referendariat in Sillenbuch offiziell dem GiPS zugeteilt. Doch ihr inzwischen 16 Monate altes Kind kam im August letzten Jahres zur Welt und verzögerte den Dienstbeginn seiner Mama um ein Jahr. Das GiPS ist bei Isabelle Maurer keine ganz zufällige Arbeitsstelle. Sie selbst hat in Homburg (Saar) eine französisch-bilinguale Schule besucht und dort auch das Abibac absolviert und ist nach wie vor von diesem Schulzug begeistert. „Sprachlich und auch interkulturell kann man dabei so viel lernen, dazu noch die besondere Förderung in kleinen Gruppen, das ist etwas Besonderes“, schwärmt die Saarländerin, die ihre Fachkollegin Svenja Huschle schon aus dem gemeinsamen integrierten bilingualen Lehramtsstudium in Saarbrücken und Metz kennt. Nach dem Abi kam sie aber zunächst mit ganz anderen Themen in Berührung: Bei einem dreimonatigen entwicklungshelferischen Einsatz in Indien half sie Kindern, die ohne Familie und mit Behinderungen ein sehr schwieriges Leben meisterten. Nun ist Isabelle Maurer in Sindelfingen angekommen. Am GiPS gefallen ihr die Vorteile der kleinen Schule, aber auch die Tatsache, dass die Schülerinnen und Schüler offen ihre Meinung vertreten- und natürlich der bilinguale Zug, in dem sie gemeinsam mit Svenja Huschle die Geschichte vertreten wird. Wir wünschen Isabelle Maurer weiterhin ein gutes Ankommen am GiPS und sagen „Bienvenue!“
Christian Sommer