Zweisprachigkeit im Alltag: Austausch mit Biel/Bienne

Nach dem Besuch der Schweizer Gäste Mitte September ging es nun für uns in die Schweiz. Nach ruhiger Fahrt wurde die Gruppe am Gymnase français in Empfang genommen, für unsere Bieler Partner war es das letzte Ferienwochenende, für uns der Auftakt für eine unterrichtsfreie Zeit.
Das diesjährige Programm beinhaltete neben dem klassischen Tag in der Schule die Erkundung der Uhrenstadt Biel (Stadtrallye und Besuch des Omega Museums) sowie eine Ausfahrt nach Bern. Den Abschluss bildete eine Bowling Runde, wo das sportliche Können unter Beweis gestellt wurde.
Insgesamt gesehen war der Austausch eine Bereicherung in vielerlei Hinsicht. Zunächst in sprachlicher Hinsicht, denn die Schüler haben erfahren, wie Zweisprachigkeit im Alltag umgesetzt wird und konnten ihre Französischkenntnisse anwenden und hoffentlich verbessern, aber auch die sozialen Kompetenzen wurden gestärkt, sich auf andere einzulassen, sich auszutauschen und aus der Ferne zu erkennen, was im eigenen Land positiv ist.
Positiv für mich als Lehrerin war die Kooperationsbereitschaft und Zuverlässigkeit unserer Schüler. Merci!
Isabell Büchele

Hier einige Kommentare unserer Schüler:
Die Schweiz ist für uns Deutsche sehr teuer.
Die Schweizer verdienen mehr.
Jeder Raum im Gymnase français ist mit moderner Technologie ausgestattet.
Die Klassengröße liegt bei maximal(!) 23Schülern.
Das GiPS präsentiert sich stärker als gemeinsame Schule.
(Linus, Franziska, Julia, Lars, Timo, Neo)